OrdinationLeistungenCurriculumkontakt
 
 

Wenn die Speiseröhre Alarm schlägt !



Eine Speiseröhrenentzündung (Refluxosophagitis) wird ausgelöst durch einen unvollständigen Verschluss des Mageneinganges, zumeist durch einen Zwerchfellbruch.Typische Symptome sind Sodbrennen Schluckstörungen, morgendliche Heiserkeit, Regurgitation, saures Aufstoßen, Schmerzen hinter dem Brustbein ("heart burn") Herzrhytmusstörungen chronische Heiserkeit (Asthma) Halsschmerzen bis zu rezidivierenden Aspirationspneumonien, Mundgeruch, Karies. somit eine Verschlechterung der Lebensqualität.

 


Über Jahre hindurch kann dies zu Blutungen, entzündlichen Geschwüre (Ulkus/Erosion), narbige Einengungen der Speiserohre und irreversiblen Umwandlungen (Metaplasie) der Speiseröhrenschleimhaut in Magenschleimhaut, sog. Barrett-Schleimhaut (=Krebs-Vorstufe!) führen.
Damit ist das Risiko einer bösartigen Entartung vielfach höher und erfordert eine lebenslange Medikamenteneinnahme und 1x jährlich Magenspiegelung mit Gewebsproben. Die Ursache ist aber so nicht behoben.

Wann ist die Operation notwendig?

bei großen Zwerchfellbrüchen Nichtansprechen auf Medikamente, hochdosierte Dauermedikation, hoher Leidensdruck wie Reizhusten, Asthma, Regurgitation Vorstufen einer Krebserkrankung (Barrett-Ösophagus).

Zur Abklärung muss vor der OP eine Magenspiegelung mit Gewebeproben aus der Speiseröhre und eine Druckmessung (Manometrie) der Speiseröhre gemacht werden. Bei der Operation werden die klaffenden Zwerchfellschenkeln eingeengt und das Ventil zum Magen funktionell wiederhergestellt (Fundoplication). Dabei wird der obrste Magenanteil als Manschette um die Speiserohre gelegt.

 

Die Operation kann fast immer laparoskopisch (Bauchspiegelung) vorgenommen werden.

Die Vorteile dieser Technik sind eine schnellere Rekonvaleszenz, weniger Schmerzen, frühere Wiederaufnahme der gewohnten Aktivitäten, keine Langzeitprobleme durch einen großen Bauchschnitt (Infektionen, Narbenbrüche) ausgezeichnete kosmetisches Ergebnis durch vier 1cm-Narben. Die Operation dauert 45-90 min. Am selben Tag darf der Patient noch aufstehen und trinken. Am nachsten Tag beginnt der Kostaufbau. Die Patienten sind sofort refluxfrei. Nach laparoskopischer Fundoplicatio kann der Patient nach 3 - 4 Tagen in häusliche Pflege entlassen werden.

Bitte kontaktieren Sie mich für nähere Informationen